AntiTerrortraining in den Schwarzen Bergen

Ein Beitrag über das Training des lautlosen Tötens in der geheimen Fachschule der Stasi im Uckermärkischen Wartin in den "Brandenburger Blättern" führte zu Leserreaktionen. Mitglieder des Angermünder Heimatvereins fragten nach mehr Informationen und baten um einen Beitrag für ihren Heimatkalender.

Neue Informationen hatte ich nicht, sagte deshalb die Mitarbeit an ihrer Publikation ab. Doch die Heimatfreunde hatten meine journalistische Neugier geweckt. Ich ging noch einmal auf Spurensuche und stieß auf ein knappen Dutzend Fotos, unter anderem vom Training der Antiterroreinheiten der Stasi, die eine Geiselbefreiung aus einem Flugzeug übten, bzw. von der Schießausbildung. Dazu kamen rund 20 Seiten Dokumente über den Zustand der Einrichtung 1989 und ihre Auflösung sowie Lagepläne.

Mit dem Material wurden plötzlich aus fünf Seiten des Kapitels 40 Seiten.

Dazu kommen weitere 22 Geschichten, unter anderem über Afrika und Neuafrika in der Uckermark, über den Begründer des deutschen Juristentages, den ersten Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes oder die japanische Botschaft in Kröchlendorff.

228 Seiten mit über 120 Illustrationen sind für 19,95 € auch über www.meckpress.de erhältlich.

0 Kommentare

An Mitgift ist noch keiner gestorben

Endlich ist es da, mein erstes Uckermark-Buch. Acht Monate lag das Manuskript in einer Verlagsbuchhandlung. Die konnte im Januar das Manuskript erst gar nicht schnell genug bekommen. Als ich Mitte August immer noch keine Nachricht über den Stand der Arbeiten hatte, fragte ich nach und erhielt ein Terminangebot zur Fertigstellung im "zweiten Quartal 2017". Also Vertrag gekündigt und die Sache selbst in die Hand genommen. Eine junge Grafikerin erdligte in meinen Auftrag Satz und Layout. Ich erledigte die Sache mit der Veröfentlichung bei Books on Demand in Norderstedt.

Jetzt warten 160 Seiten mit weit über 100 Illustrationen auf ihre Leser. Und die Geschichte mit der Mitgift ist nurein Kapitel.In 15 weiteren geht es um den letzten Ritter der uckermark, den Glasmacher Friedrich des Großen, Krups Villa Hügel in der Uckermark, Hitlers Totenkopfhusar, ein Schloss der Liebe, den Eroberer Usedoms und um inen ganz beosnderen Paragraphen im Gesetzbuch, dem "Arnim-Paragraphen".

Das Buch kann über den Shop auf www.meckress.de portofrei bestellt werden.

0 Kommentare

Die Legende von Mudder Schulten

Rechtzeitig zum Viertorefest, das in Neubrandenburg in diesem Jahr vom 26. bis 28. August gefeiert wird, kam mein neues Buch aus der Druckerei.

Ich denke, dass die 25 Geschichten mit Geschichte vor allem den Neubrandenburgern und den Freunden von Mecklenburg-Strelitz das eine oder andere Lesevergnügen bereiten werden.

Die Neubrandenburger finden u.a. ganz aktuelle Geschichten zum Ratshaus(um)bau oder zu den Ausgrabungen des Markgrafenhofes.

Und ist nicht die Titelgeschichte ein Diskussonsbeitrag zur Zukunft des Mudder-Schulten- Brunnens?  - Bestellungen über Meckpress-Shop möglich.

 

 

0 Kommentare

Still ruht der Wurlsee nicht

EIGENTÜMERFAMILIE SETZT AUF AUSBAU DES SEEHOTELS "LINDENHOF" UND GLAUBT AN TOURISTISCHE ZUKUNFT LYCHENS

mehr lesen 0 Kommentare

Deutschlands letzter Husar

Hitler gratuliert Mackensen 1939 zum Geburtstag.
Hitler gratuliert Mackensen 1939 zum Geburtstag.

1935 erhielt mit August von Mackensen der letzte Generalfeldmarschall des Ersten Weltkrieges die preußische Staatsdomäne Brüssow von den Nationalsozialisten als Geschenk.

Würde man die Geschichte nicht besser kennen, könnte man meinen, die Nazis wollten zwei Jahre nach ihrer Machtübernahme keinen Angriffskrieg vorbereiten, sondern Schwerter zu Pflugscharen umschmieden. 1935 machten sie aus dem letzten Husaren des Kaiserreiches einen Bauern. Der greise Generalfeldmarschall August von Mackensen, 1849 noch ohne Adelstitel geboren, erhielt aus der Hand des preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring das mehr als 1200 Hektar große Gut Brüssow zum Geschenk. „Die deutsche Scholle“ sollte „wieder zur Heimat des deutschen Bauerngeschlechtes gemacht“ werden, „aus dem der ehrwürdige Feldmarschall erwuchs“, hieß es in der von Adolf Hitler unterzeichneten Schenkungsurkunde.

Nach dem Tode Hindenburgs am 2. August 1934 setzte die NS-Propaganda Mackensen, den man 1933 zum preußischen Staatsrat gemacht hatte, an dessen Stelle und begann einen regelrechten Traditionskult. Er erhielt von der Reichswehrführung anlässlich seines 85. Geburtstages 1934 einen ständigen Adjutanten mit mehreren Hilfskräften, einen Fahrer und einen Dienstwagen. Hitler selbst fuhr in Begleitung, unter anderem von Reichsaußenminister von Neurath, Reichswehrminister von Blomberg und dem Chef der Heeresleitung, Freiherr von Fritsch, nach Falkenwalde, heute Tanovo zwischen Police (Pölitz) und Szczecin (Stettin).

Ein halbes Jahr später gab es nach Vorgesprächen mit Mackensens Sohn Hans-Georg, übrigens ein Schwiegersohn des NS-Außenministers von Neurath, die Zustimmung zur Steuerbefreiung einer großen Schenkung an den alten Feldmarschall. Das preußische Staatsministerium stellte Hitler die preußische Domäne Brüssow zur Verfügung, damit dieser sie als Dotation vergeben konnte. Im Gegensatz zu Hindenburg, der zuvor ebenfalls beschenkt wurde, sollte jedoch nur der Besitzwechsel von Steuern und Abgaben befreit werden. Ab dem 1. Juli 1935 konnte Mackensen über das Gut verfügen, obwohl dessen Bild für die offizielle Übergabe noch aufgehübscht wurde. 350.000 Reichsmark ließ sich die Reichskasse die Umbaumaßnahmen kosten, die aus Brüssow einen „wohlgeordneten Landwirtschaftlichen Großbetrieb des deutschen Ostens“ machen sollten. Nicht nur das alte Gutshaus wurde umgebaut. Es entstand auch ein neues Gebäude für den Administrator. Darüber hinaus wurden die sogenannten alten Arbeiterwohnungen renoviert und zum Teil umgebaut. Zwei neue Arbeiterhäuser, im Stil den alten angepasst, wurden in Fachwerkbauweise errichtet. Immerhin wurden auf dem Gut rund 80 Landarbeiterfamilien beschäftigt und alle sollten von der Gunst des Führers eingenommen werden. Der rüstige Haudegen selbst, 1936 zum Chef des Kavallerieregiments Nr. 5 in Stolp (Słupsk) ernannt, der immer in der schwarzen Uniform des 1. Leibhusarenregiments mit dem silbernen Totenkopf an der Mütze umherlief, war mehr als zufrieden mit dem Geschenk. „Der Boden verspricht viel, er trägt auch Rüben und Weizen. Eine Brennerei und eine Kartoffeltrockenanlage ist vorhanden, auch ein fischreicher See von mehr als 300 Morgen und Wald von etwa 150 Morgen.“ Dazu war Brüssow auch noch schuldenfrei.

Gegen Demokraten helfen nur Soldaten

Obwohl erzkonservativ und ein Militarist vom Scheitel bis zur Sohle ­– „Gegen Demokraten helfen nur Soldaten“ –, folgte Mackensen seinen Gönnern nicht völlig blind. Zwar ließ er sich für die fürstlichen Geschenke vor deren Karren spannen, marschierte bei etlichen Gelegenheiten auf und riet Hitler bei dessen überraschendem Geburtstagsbesuch in Brüssow 1939 zum Krieg mit dem Westen, aber er wandte sich nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf Polen und dem schnellen Sieg über deren Armee im Februar 1940 auch in einem Brief an den Oberbefehlsheber des Heeres, Generaloberst von Brauchitsch, um gegen die dort von deutschen Soldaten verübten Morde zu protestieren. Er, der im Ersten Weltkrieg auf Grund seiner brutalen Kampfführung selbst den Namen eines „Schlächters von Serbien“ erhalten hatte, konnte die neue Qualität der Menschenverachtung nicht verstehen. 1916 hatte er in einem Belgrader Park als Zeichen seiner „Ehrerbietung vor den gefallenden serbischen Helden“ – so die Inschrift – ein heute noch stehendes Denkmal für seine Gegner errichten lassen. Fest im protestantischen Glauben verwurzelt und eigentlich der untergegangenen Allianz von Thron und Altar verbunden, setzte er sich für einige von den Nationalsozialisten verfolgte Mitglieder der Bekennenden Kirche ein, so für Pastor Martin Niemöller oder die zwei Söhne von Pfarrern der Bekennenden Kirche, die 1942 in Stettin mit ihrer gesamten Abiturklasse verhaftet worden waren und in Haft blieben, als ihre Mitschüler entlassen wurden. Frei kamen sie allerdings nur durch eine freiwillige Meldung zur Front. Gewichtiger war sein Einspruch, als seine Tochter Ruth, die als Gemeindeschwester arbeitete und der Bekennenden Kirche nahestand, von der Gestapo verhört wurde. Sie kam ohne Auflagen frei. Keinerlei Behelligung erfuhr seine zweite Ehefrau Leonie von Mackensen, die 1942 den vom britischen Geheimdienst fabrizierten „Möldersbrief“ verteilte, in dem behauptet wurde, der populäre Jagdflieger sei wegen seines Bekenntnisses zum katholischen Glauben einem Attentat Himmlers und keinem Unfall zum Opfer gefallen. Brüssows Pfarrer Albrecht Schönherr, der spätere Bischof, wurde wegen dieses Briefes angezeigt, aber in Ruhe gelassen, nachdem er seine prominente Quelle offenbart hatte. Diese Beispiele, die bis zum Rettungsversuch für den in die Ereignisse des 20. Juli 1944 verstrickten Sohn des Gutsnachbarn, Barnim von Ramin, reichten – den Anschlag verurteilte Mackensen als „fluchwürdiges Attentat“ –, ließen sich fortsetzen. Sie sind aber auch Ausdruck für die innere Zerrissenheit des greisen Kriegers, der bis zum Schluss von Hitlers Wohlwollen profitierte und bis zum bitteren Ende als Beispiel für Soldatengeist und Heldenmut galt. Noch 1944 richtete er 95-jährig einen Aufruf zu „Opferbereitschaft und Fanatismus“ an die deutsche Jugend. Als die Rote Armee sich Brüssow näherte, floh August von Mackensen in ein für ihn vorbereitetes Gutshaus in Burghorn in Niedersachsen, heute Habighorst. Ins nahegelegene Celle war bereits sein Geld transferiert worden, das die Sieger zwar beschlagnahmten, dafür aber ließen sie ihn auf dem Gut, trotz eines Rückgabeanspruches des rechtmäßigen Besitzers, der in einem Nebenhaus kampieren musste, wohnen. Am 8. November 1945 verstarb er 96-jährig. Wenige Wochen später verschied Anfang Dezember seine Tochter Ruth. 1963 folgte ihm seine zweite Frau, die halb so alte Leonie, geborene von der Osten, 85-jährig ins Grab.

In Brüssow, wo Mackensen in manchem Haus noch heute gern als liebevoll sich um das Allgemeinwohl sorgender patriarchalischer Gutsherr gesehen wird, der sich um den Park zwischen dem Kleinen und Großen Brüssowsee sowie die Kirche kümmerte, für die er unter anderem die Rückkehr des wertvollen Rosenbergaltars aus fast 100-jährigem Prenzlauer Museumsasyl bewerkstelligte, und deren weitere Ausgestaltung er veranlasste, zum Beispiel mit einer 1942 eingeweihten Schuke-Orgel, finden sich seit Kriegsende keine sichtbaren Verehrungsspuren. Erst 1997 wurde auch die nach ihm benannte Straße in Berlin umbenannt, die heute den Namen der jüdischen Schriftstellerin Else Lasker-Schüler trägt. Und zwei Jahre später entzog man der Hildesheimer Mackensen-Kaserne der Bundeswehr ihren Traditionsnamen. Der „letzte Husar“, wie August von Mackensen auch immer wieder bezeichnet wird, war im vereinten Deutschland nicht mehr tragbar und wurde zu den Akten der Geschichte gelegt, wo auch seine Bekanntschaft mit dem 1945 hingerichteten ehemaligen Leipziger Oberbürgermeister und Widerständler Carl Friedrich Goerdeler liegt, der sich im Dezember 1939 in das Brüsssower Gästebuch Mackensens eintrug.

mehr lesen 0 Kommentare

Im Biene-Maja-Design

25 Jahre ME-LE Torgelow

mehr lesen 0 Kommentare

Neubrandenburgs erster Regonalkrimi

Fritz Reuter ermittelt selbst

mehr lesen 0 Kommentare

Krupps uckermärkische Villa Hügel

Gutshaus Biesendahlshof November 2014 von der Parkseite aus gesehen
Schloss Biesendahlshof verfällt-

Gestern war ich auf Spurensuche in der Uckermark. Neben Kröchlendorff, wo sich der eiserne Reichskanzler Fürst von Bismarck öfter aufhielt, wenn er seine Schwester Malwine besuchte, oder Gerswalde, wo man sich seit 1929 um Kinder und Jugendliche mit Problemen kümmert, galt ein Besuch Biesendahlshof im Amt Gartz. Das dortige Schloss, ein wilhelmischer neobarockbau, steht leer und verfällt mehr und mehr. Dabei hat es eine spannende Geschichte.

1938 kaufte es Kanonenkönig Gustav Krupp über die Friedrich Krupp AG als Hochzeisgeschenk für seine Tochter Irmgard und deren Mann Johann Freiherr Raitz von Frentz. Clever, wie der alte Krupp nun einmal war, belastete er das Gut aber mit einer millionenschweren Hypothek, so dass sein Schwiegersohn, dem er zur Beginn der Ehe wenig vertraute, nie die Möglichkeit gehabt hätte, das Gut zu verkaufen.

Heute ging erst einmal eine Mail an das Amt Gartz mit der Bitte um "Amtshilfe". Wem gehört di Imobilie heue? Warum steht sie leer? Welche geschichte hat sie nach 1945 gehat? Vielleicht weiß aber auch meine Lesergemeinde etwas. Ich bin für jeden hinweis dankbar:

10 Kommentare

Be-Merkenswertes aus der Uckermark

Die unheilige Dreifaligkeit oder der Arnim-Paragraph im Strafgesetzbuch

mehr lesen 0 Kommentare

Social Media-Auftrag vom SKBZ

Neubrandenburg. Das 1993 im HKB gegründete Soziokultulturelle Bildungszentrum möchte sein mediales Erscheinungsbild ändern, moderner gestalten und Social-Media-Plattformen nutzen, um mehr Menschen über seine Arbeit zu informieren, neugierig zu machen und zum Mitmachen bewegen.
Im Auftrag des SKBZ durfte ich das Konzept erarbeiten, das ich auch in den nächsten Wochen Stück für Stück in die Praxis umsetzen werde.

0 Kommentare

Nichts ist so alt, wie die Zeitung von gestern

Am 4. Juli 2013 habe ich diesen Artikel nach Absprachen mit einer Redakteurin an die Altentreptower Lokalausgabe des Nordkurier geschickt. Am gestrigen 18. September wurde er dort auch veröffentlicht. Es war die bislang längste Wartezeit, die ein Beitrag von mir auf einem Redaktionsschreibtisch schlummerte.

Ich will den Lesern des Meckpress-Blogges nicht so lange warten lassen und poste ihn deshalb schon einen Tag nach seinem Erscheinen.

Wie sagte der österreichische Schriftsteller Karl Kraus einmal? "Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern."

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Opfer der Wochenpost

Meckpress. "St(r)icheleien" heißt das Buch über den Berliner Pressezeichner Gösta Lerch das ich im Auftrag des Spica-Verlages produzierte und das auf der leipziger Buchmesse 2014 vorgestellt wurde. Gösta Lerch zeichnete als fester Freier für die "Wochenpost", bis ihm aus politischen Gründen der Stuhl vor die Tür gestellt wurde. In der Wendezeit 1989/90 erlebte er noch einmal eine Ranaisscance. Das Buch, das ihn in Interviews, u.a. mit seiener Frau und einem besten Freund, vorstellt, soll ein Denkmal sein für ihn sein.

mehr lesen 1 Kommentare

Erstmals Ghostwriter

 

Meckpress. Ghostwriter sind die dienstbaren Geister im Hintergrund. Sie werden in der Regel gut bezahlt, weil sie im Auftrag eines Kunden und in seinem Namen schreiben und über das, was sie erfahren, den Mund halten müssen.

Ende 2013/Anfang 2014 war ich erstmals als Ghostwriter tätig. Es ging um eine besondere Familiengeschichte. Da der auftraggebende Verlag nicht die letzte Rate des Honorars zahlte, ist das Buch (noch) nicht auf em Markt. Dafür klage ich mit Unterstützung des Deutschen Journalistenverbandes auf Zahlung des ausstehenden Betrages.

0 Kommentare

Firmenjubiläum: 25 Jahre ME-LE

Meckpress. Mit der Währungsunion 1990 starteten Jörg Medenwald und Dietrich Lehmann als ME-LE GmbH in die Marktwirtschaft. Mit ihnen verließen bis auf einen Angestellten alle Kollegen des Torgelower Betriebsteiles die Firma Technische Gebäudeausrüstung Neustrelitz (TGA) und starteten an der Seite der beiden Unternehmensgründer durch. Am 1. Juli 2015 wird die ME-LE Holding 25 Jahre alt. Zum Firmenjubiläum soll ein Buch erscheinen, welches das Bild eines schlagkräftigen und zukunftsorientierten Unternehmens aus Vorpommern mit einer spannenden Geschichte vermitteln will. Zum einen soll es eineErinnerung für alle heute rund 400 Mitarbeiter sein, zum anderen eine Firmenbewerbung für weitere große Aufgaben.

Im Auftrag der Greifswalder Firma MV-Verlag & Marketing, die für ME-LE das Buch produziert, liefere ich Texte und Fotos das Geburtstagsgeschenk, dass auch ein Stück Torgelower Stadtgeschichte widerspiegelt.

0 Kommentare